Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Eine Nacht den Sternen näher kommen – Salfeins

Ein Sommer wie wir ihn schon lange nicht mehr gesehen haben. Wochenlang durften wir viel Sonne und 30°+ genießen. Wo kann man dieses schöne Wetter in Tirol am besten auskosten? Genau -auf dem Berg. Deshalb machten wir uns auf den Weg Richtung Salfeins, auch um dort wieder innere Ruhe zu finden nach viel Stress unter der Woche.

Anfahrt nach Salfeins

Wir fuhren über Grinzens richtung Kemater Alm auf der Mautstraße „Kraftwerk“ bis wir zu einem Parkplatz (Google Maps Link) bei „Kaserl“ kamen. Von dort aus kann man der Beschilderung folgen und ist in 1 1/2h beim Salfeinsee angekommen.

das Tiroler AUENLAND

Die einzigartige Aussicht und die wunderschöne Landschaft auf Salfeins ist atemberaubend. Wenn sich in der kleinen Lacke – auch genannt Salfeinsee – Wasser befindet, kann man die Spiegelung der Kalkkögel (Gipfelkette) im Wasser sehen. Vielleicht hast du dieses Motiv ja bereits auf einem Foto gesehen. Doch die Landschaft dort oben bietet noch mehr. Große Hänge voll mit wilden Beeren zum Pfücken, eine Szenerie, die an Herr der Ringe erinnert und ein langer Weg entlang des Bergrückens richtung Süden, von  welchem aus wunderschöne Blicke in die Ferne sowie ins Tal geboten werden.

Ruhe finden

Oben angekommen machten wir es uns gemütlich und genossen den Sonnenuntergang bei einer Jause.

Momente wie diese sind für mich immer wieder ein großer Energiespender. Sich Zeit nehmen, das Smartphone weglegen, die Umgebung mit allen Sinnen wahrnehmen und all die Sorgen, Bedrücktheiten und die unwichtigen Dinge, die wir uns schaffen, vergessen. Was manchmal so schwierig abzulegen erscheint wird durch bewussten Kontakt mit der Natur erreichbar gemacht. Noch schöner ist es diese besonderen Momente mit Freunden zu verbringen.


Eine Nacht unter den Sternen

Wir entschlossen, die Nacht auf Salfeins zu verbringen um so am Gipfel des Berges einem der schönsten Dinge noch näher zu kommen. Dem Sternenhimmel. Das Inntal sorgte zwar für enorm viel Lichtverschmutzung, doch man konnte die Milchstraße und viele Sterne trotzdem erkennen.

Look deep into nature, and then you will understand everything better.

Eine kalte Nacht ging vorüber und wir saßen relativ früh am Morgen auf einem Felsvorsprung. In unseren Schlafsäcken wärmten wir uns und blickten richtung Osten in der Hoffnung gleich einenschönen Sonnenaufgang genießen zu können. Leider verdarb uns das Wetter diesen Anblick, doch die Sonne sorgte nichtsdestotrotz für ein schönes Farbenspiel in den Wolken. 

Vor dem Abstieg konnte ich noch ein paar Bilder machen und wir machten einen kurzen Zwischenstopp bei den Beerenhängen, um zu naschen und ein paar Beeren zu sammeln und nach Hause zu nehmen. Wir hätten dort mehrere Stunden pfücken können, da die allermeisten Stauden anscheinend nocht nicht oft mit Pfückern in Kontakt gekommen sind. Nur direkt neben dem Weg befanden sich ein bisschen weniger Beeren auf den Sträuchen.

Ein Tag der zu wiederholen ist! Man vergisst oft welch schöne Plätze nur wenige Kilometer von zu Hause entfernt sind – und das trifft nicht nur auf Tirol zu. Viele Orte bieten besondere Atmosphären. Man muss sich nur wirklich aktiv darauf einlassen, den Ort wahrzunehmen. Die Zeit die du investierst, in der Natur zu verbringen wird sich immer als Gewinn herausstellen.

No Comments Yet.

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.